Lebensstil: zwischen Freiheit und Regulierung

Was "gutes Leben" heißt, das bestimmt zuallererst jede*r Einzelne selbst - ist doch klar, oder? Da will sich niemand reinreden lassen - von anderen nicht und schon gar nicht vom Staat. Soviel Freiheit muss sein!?

Aber wie gehen wir damit um, wenn meine Freiheit, nach eigenem Gusto gut zu leben, die Freiheit und die Lebensmöglichkeiten anderer einschränkt oder gar gefährdet? Flugreisen in den Urlaub und zu allen möglichen und unmöglichen Geschäftsterminen sind schließlich Klimakiller per se. Ähnliches gilt für den stetig wachsenden Autoverkehr. Und wie steht es um den Fleischkonsum, um Massentierhaltung? Oder um Billigtextilien, in der "Dritten Welt" unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt?

In unserer Lebensstil-Rubrik werden wir also das immer prekäre Verhältnis von Freiheit und Ökologie, zwischen Freiwilligkeit und Regulierung thematisieren.